Willkommen

mnozil-brass-benefizkonzert_lay_seite_4 

Auch nach 22 Jahren im Dienste der gelebten Blechmusik beweisen die Herren von
Mnozil Brass ungebrochenen Optimismus und vor allem auch soziales Engagement:

Denn betroffen davon, wie auch hierzulande mit Flüchtlingen umgegangen wird,
und gleichzeitig beeindruckt von privaten Initiativen und der Arbeit von Non-Profit-
Organisationen, haben die Musiker von Mnozil Brass dieses Benefizkonzert zugunsten
der Flüchtlingshilfe vorgeschlagen.

Unmittelbar bevor sie ihre große Herbsttour starten, welche sie v. a. in ferne Länder
führen wird, wollen sie in einer Tourismusregion, die vor allem von Fremden lebt,
ein klares Zeichen setzen.

Und dies mit einem der mitreißendsten Abende, die sie je auf die Bühne gewuchtet
haben und einem Programm, das in Melk noch nicht zu sehen war: YES, YES, YES ist
eine zielsichere und mühelose Reise durchs geblasene Paradies, Slapstick trifft
auf schwarzen Humor und die Lippen vibrieren. Das neue Konzertprogramm des
einzigartigen Septetts wird aufgrund einer Vielzahl von Coverversionen, Eigenkompositionen 
und fulminanten Choreografien erneut eine Darbietung der ganz besonderen Art  
und das Publikum darf wieder staunen.

Wir freuen uns sehr, Albert Wieder, der Willi Brandstötter für die Dauer seines Sabbaticals bei Mnozil Brass vertreten wird, 
ab diesem Abend zum ersten Mal in unserer Mitte begrüssen zu dürfen – YES YES YES !

Der Reinerlös wird dem von Willi Resetarits gegründeten Wiener Integrationshaus und
Melker Hilfsprojekten zur Verfügung gestellt.

Eur 30,- / bis 26 J: Eur 15,- / Abendkasse: + Eur 2,-

 

 

______________________________________________________________

Liebe Freunde von Mnozilbrass!

 

Wir haben ein erfolgreiches Konzertjahr hinter uns und befinden uns derzeit alle auf Urlaub. In wenigen Wochen beginnt die neue Konzertsaison, auf die wir schon sehr gespannt sind. Unser Tubist Wilfried Brandstötter hat nach 23 Jahren Dienst an der tiefen Note beschlossen, für die Dauer einer Saison auszusetzen. In dieser für uns nicht ganz einfachen Situation ist es uns dennoch gelungen, einen in jeder Hinsicht gleichwertigen Ersatz für ihn zu finden. Unser neuer Tubist heißt Albert Wieder, kommt aus dem sonnigen Burgenland und spielt Tuba, seit er denken kann, also schon recht lange…

Wenn er gerade nicht bei Mnozil Brass aushilft, spielt er bei seiner eigenen Formation „Blechhauf´n“ und in der Wiener Staatsoper Tuba. Bei beiden Bands ist er für die Dauer seiner Mnozilzeit beurlaubt. Der Blechhauf´n hat einen Aushilfstubisten engagiert und die Wiener Staatsoper spielt ein Jahr lang keine Opern mit Tuba.

Alle Albert-Wieder-Fans dürfen beruhigt sein, Albert kehrt zum Blechhauf´n zurück!

Alle Wiener-Opernmittuba-Fans können aufatmen, Albert kehrt in den Graben zurück!

Alle Wilfried-Brandstötter-Fans können sich zurücklehnen, Willi kommt mit unserem nächsten Programm auf die Mnozilbühne zurück.

 

Und wir alle Restmnozils freuen uns auf eine spannende Zeit mit Albert Wieder und heißen ihn hiermit willkommen in unserer Mitte, das bedeutet in der Mnozilsprache traditionell den Platz links außen.

 

Alles bleibt gut….große Freude…und nun zurück in den Urlaub.

 

Eure Mnozil´s

 

 

 

 _____________________________________________________________

 

Anlässlich des 20. Geburtstages des Bläserseptetts aus Wien wurde ein Jubiläumsfilm mit Konzertausschnitten, interessanten Hintergrundinformationen und vielem mehr gedreht. Wer in die Welt von Mnozil Brass eintauchen will, kann sich dieses Video unter https://vimeo.com/ondemand/26953 herunterladen.

 

 

______________________________________________________________

Am 23.1.1993 fand der erste offizielle Auftritt von Mnozil Brass in Wien im kleinen Kreis statt.
Damals war weder geplant noch abzusehen, dass diese Band Kultstatus erlangen sollte und mit ihren Konzerten um die ganze Welt reisen würde.

Und da ein Bild bekanntlich mehr sagt als tausend Worte haben wir uns entschlossen, die ersten 20 Jahre in Form eines Fotobuches Revue passieren zu lassen. Dabei bieten wir einen kaleidoskopischen Einblick in unser Schaffen, in unsere Shows und die vielen Reisen in über 30 Länder und vier Kontinente. 

img_7237web

 

Kommentare sind geschlossen.